Naturgesunde Tiere
/

Mobile Tierheilpraxis Heike Weizenegger

 

Wenn ich Hunger habe, gehe ich in den Garten und hole mir einen Apfel, wenn ich ängstlich bin, nehme ich eine Dosis Mimulus. 

                                                                                                   Dr. Edward Bach

Die Bachblütentherapie wurde in den 30er Jahren des vergangen Jahrhunderts von dem englischen Arzt Dr. Edward Bach entwickelt.

Durch seine Beobachtungen als  Allgemeinmediziner gelangte er zu der festen Überzeugung, dass jede körperliche  Beschwerde untrennbar mit einem seelischen Leid verbunden war.

Dr. Bach beschrieb, dass der  Körper psychische Missstände durch Krankheiten ausdrückt, je nach  Charaktereigenschaften des Patienten auf unterschiedliche Weise. Die 38  unterschiedlichen Bachblüten werden bestimmten seelischen Gemütszuständen zugeordnet.  Sie werden aus wild wachsenden Blüten und Pflanzen gewonnen, die ihre  Schwingung an frisches Quellwasser abgeben.  Dieser wässrige Auszug steht uns dann Therapeutikum zur Verfügung.

Das Haupteinsatzgebiet der Bachblüten liegt vor allem auf der psychischen Ebene. Angstzustände, Verhaltensauffälligkeiten,  psychische Blockaden sowie traumatische Erlebnisse können sehr gut mit Bachblüten behandelt werden.

Auch bei körperlichen Erkrankungen können Bachblüten eingesetzt werden, da sie durch ihre Heilimpulse die Selbstheilungskräfte anregen und der Körper sich regenerieren kann. Die Bachblütentherapie kann je nach Charakter und Thema ohne Nebenwirkungen,  anregend, beruhigend oder klärend angewendet werden.


Foto:  Pixabay License  Freie kommerzielle Nutzung
Kein Bildnachweis nötig
"Bru-nO"