Naturgesunde Tiere
/

Mobile Tierheilpraxis Heike Weizenegger

 


Ich glaube jetzt eifriger als je an die Lehre des wundersamen Arztes (Dr. Hahnemann) seitdem ich die Wirkung unserer allerkleinsten Gabe so lebhaft gefühlt und wieder empfinde.

(Johann Wolfgang von Goethe)

 

Die Homöopathie ist ein Heilverfahren, bei dem durch Potenzierung (Verdünnung) und Gabe von pflanzlichen, tierischen oder mineralischen Wirkstoffen eine Heilung erzielt wird.


Samuel Hahnemann, der Begründer der klassischen Homöopathie erkannte, dass Krankheit entsteht, wenn der Organismus aus dem Gleichgewicht gerät.

Die damaligen schulmedizinischen Behandlungsmethoden machten ihn sehr unzufrieden. Er suchte nach einer sanften, effektiven und ganzheitlichen Methode, um Krankheiten zu heilen.

Hahnemann fand heraus, dass Ähnliches mit Ähnlichem geheilt werden kann.

Das heißt, homöopathische Arzneien, die beim gesunden Organismus Symptome hervorrufen, können im kranken Organismus das Gegenteil bewirken und Symptome lindern – den Organismus somit wieder ins Gleichgewicht bringen.

Es geht jedoch nicht darum, nur ein Symptom zu behandeln (z.B. Schnupfen), es gibt auch nicht DAS Mittel für eine Krankheit.

Jedes Tier hat individuelle Symptome und eine eigene Persönlichkeit. Deshalb ist es sehr wichtig, die Symptome der Krankheit aber auch das Tier als solches mit all seinen Facetten in der Anamnese zu erfassen um das passende homöopathische Mittel zu finden.

Die Einsatzgebiete der Homöopathie sind sehr vielfältig – es können nahezu alle Krankheiten behandelt werden.

Aus seinen Experimenten leitete er folgenden Lehrsatz ab:

"Wähle, um sanft, schnell, gewiss und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfall eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden erregen kann als sie heilen soll!"


Foto:  Pixabay License  Freie kommerzielle Nutzung
Kein Bildnachweis nötig
"Jasmin777"